Christlicher Religionsunterricht - Notlösung oder Chance?

Akademie im Franziskussaal

Ab dem Schuljahr 2025/26 soll an allen allgemein- und berufsbildenden Schulen in Niedersachsen das Fach 'Christlicher Religionsunterricht' ein­geführt werden. So hat es Kultusministerin Julia Willie Hamburg in einem Interview Ende August 2023 bestätigt. Mit der Einführung des 'Christlichen Religionsunterrichts' endet ein langjähriger Denk- und Beratungsprozess der evangelischen Landeskirchen und katholischen Bistümer in Niedersachsen. In ihm wurde nach der Verfassungsgemäßheit des neuen Faches gefragt und nach Übereinstimmungen in den wesentlichen Bekenntnis- und Lehrfragen. Manche sehen darin eine konsequente Weiterentwicklung des erprobten 'kooperativen Religionsunterrichts', anderen geht der Schritt nicht weit genug.

Leitung: Martin Stützer, Leiter des Arbeitsbereiches Religionspädagogik und Medienpädagokik der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig (ARPM) / Kerstin Vogt, Akademiedirektorin

Referent:innen: OLKR Thomas Hofer, Bildungsreferent und stellv. Landesbischof unserer Landeskirche, informiert und diskutiert gemeinsam mit Prof. Dr. Silke Leonhard, Leiterin des rpi Loccum, Jens Kuthe, Abteilung Schulen und Hochschulen im Bistum Osnabrück und Imke Heidemann, Gymnasiallehrerin und Fachleiterin Ev. Religion am Studienseminar für Gymnasien, Braunschweig.

Datum: Mo., 19.02.2024, 19:00-21:00 Uhr

Ort: Theologisches Zentrum, Alter Zeughof 2/3, 38100 Braunschweig

Eintritt frei.

Anmeldung:

Aktuelle Informationen auch auf ​​​​​​  abt-jerusalem-akademie.de

Kurs-Nr.: AJ24O219

Zurück
(c) Klaus G. Kohn, Fotografie, Braunschweig